Holiday Season im E-Commerce. Wie sich der Onlinehandel auf die Weihnachtszeit vorbereitet

Peakseason - Weihnachten im Onlnehandel

Verzeichnis

Holiday Season im E-Commerce. Wie sich D2C Brand auf die E-Commerce-Weihnachtszeit vorbereiten

Kein Kunde möchte das perfekte Geschenk in seinem Feed sehen, nur um dann auf der Kaufseite festzustellen, dass es nicht vorrätig oder im Rückstand ist und erst dann versendet wird, wenn er es nicht mehr benötigt. Für die Mehrzahl der E-Commerce-Marken sind die Wochen vor den Weihnachtsfeiertagen die umsatzreichste  Zeit des Jahres.

Egal, wie sehr Du Deine Kunden dazu animierst, früh für die Weihnachtszeit einzukaufen, es ist unvermeidlich, dass viele Kunden in letzter Minute noch Geschenke besorgen müssen. Das bedeutet, dass Dein Bestellvolumen im Dezember am höchsten sein wird, und Du musst sicher sein, dass Du über einen ausreichenden Lagerbestand verfügst, um die steigende Kundennachfrage zu befriedigen.  

Viele D2C E-Commerce-Marken machen einen großen Teil ihres Umsatzes während der Weihnachtszeit. Es ist eine der größten Einkaufs Saisons des Jahres. Aber es ist nicht nur das steigende Auftragsvolumen im vierten Quartal, das den Händlern Sorgen bereitet, sondern auch die Tatsache, dass die Kunden während der Feiertage etwas Besonderes erwarten. Marken müssen sich auf besondere Aktionen oder Kampagnen  einstellen, die zusätzliche Anforderungen an ihr Fulfillment bedeuten.  

Hier stelle ich Dir die gängigsten Möglichkeiten vor, wie Direktvertriebs Marken im deutschen Onlinehandel ihre Bestellungen reibungslos abwickeln können, um ihren Kunden ein großartiges Weihnachts-Einkaufserlebnis zu bieten.  

Was ist E-Commerce Forecasting?

Um eine genaue Vorhersage Deines Bestellvolumens für die Feiertage zu erhalten, musst Du Prognosen erstellen. Es gibt viele gute Prognosemodelle, die Du anwenden kannst. Das Modell, das für Deine Marke am besten geeignet ist, berücksichtigt das Produkt, das Du verkaufst, die Art der Herstellung, die historischen Daten zum Bestellvolumen und alle Verkäufe oder Werbeaktionen, die Du während der Hochsaison planst.  

Es ist unmöglich, das Bestellvolumen mit 100%iger Genauigkeit vorherzusagen. Ein gutes Prognosemodell nutzt die Daten früherer Weihnachtssaisons sowie das Wachstum, das Du im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet hast. Berücksichtige alle Trends auf dem Markt, z. B. dass Reisezubehör während der COVID-19-Pandemie nicht auf vielen Geschenklisten stand, Jogginghosen aber schon. Das bedeutet, dass Du eine Kombination aus Nachfrage- und Umsatzprognose verwenden musst.  

Wenn Du Probleme hast, eine genaue Prognose zu erstellen, wende Dich an Deinen Fulfillment-Anbieter, denn er ist Experte und kann Dir schnell helfen, Deine Bestandsprognose zu verbessern.  

Während die meisten D2C E-Commerce-Unternehmen an Prognosen für Produkte denken, gibt es andere Aspekte der Prognosen für die Feiertage, die genauso wichtig sind.

1. Deine Produkte brauchen eine Verpackung. Wenn Du einen großen Bestand an Produkten hast, aber nicht genügend Kartonage in der richtigen Größe, um sie zu versenden, ist das ein großes Problem. Die Verwendung von Kartons in der falschen Größe kann die Abwicklung verlangsamen und die Versandkosten erhöhen.  

Noch wichtiger ist es, Deine Prognose mit Deinem Verpackungsmaterial abzustimmen, wenn du spezielle Verpackungen für die Feiertage verwenden möchtest. Dazu gehören z.B. spezielles Klebeband, Aufkleber, oder Marken- Kartons. Auch, wenn Du keine Spezialkartons verwenden willst, musst Du trotzdem dafür sorgen, dass genug Verpackungsmaterial vorhanden ist,  um alle Bestellungen rechtzeitig zu versenden.  

Wenn Du mit einem E-Commerce Fulfillment Partner (auch 3PL) zusammenarbeitest, wird dieser, sobald Du ihm deine Prognose für das Auftragsvolumen übermittelt hast, dafür sorgen, dass er alle Verpackungsmaterialien für Deine Produkte und alle Spezialprojekte auf Lager hat. Wenn du Deinen 3PL regelmäßig über Änderungen an Deiner Prognose informierst, kann er rechtzeitig die entsprechenden Materialien ordern.  

2. Mit mehr Aufträgen brauchst Du mehr Arbeitskräfte. In der Weihnachtszeit steigt mit dem Auftragsvolumen auch die Auftragsgeschwindigkeit. Eine möglichst genaue Vorhersage hilft Dir dabei, herauszufinden, wie viel Personal Du für die Bearbeitung Deiner Aufträge brauchst. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du die Aufträge intern abwickelst oder auslagerst.  

An dieser Stelle sind Verkäufe und Werbeaktionen zu beachten. Wenn du zeitlich begrenzte Sonderverkäufe anbietest, z. B. spezielle Weihnachtspakete oder vergünstigten Versand, wirst Du an diesen Tagen ein höheres Bestellvolumen verzeichnen. Um für diese Auftragsspitzen richtig zu planen, ist es wichtig, dass an diesen Tagen eine angemessene Anzahl von Mitarbeitern zur Verfügung steht, um die Aufträge schnell zu bearbeiten.  

3. Reduziere Bestandsprobleme. Es liegt auf der Hand, dass Du mit einer genauen Vorhersage weniger Lagerbestand hast. Du wirst am Ende des Jahres nicht mit einem Überschuss an Produkten mit einem speziellen Weihnachtsaufdruck oder einem saisonalen Geschmack konfrontiert sein. 

Auch Stockouts sollten kein Problem für Dich sein. Mit einem genauen Prognosemodell reduzierst Du die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden bei Dir bestellen möchten und feststellen, dass die Ware nicht vorrätig ist, wenn sie sie kaufen wollen.  

Außerdem sparst du Kosten, wenn Du einen genauen Bestand hast. Ohne zusätzliche Lagerbestände, die Platz wegnehmen, sparst du Lagergebühren.  

Warenkorbwerte zur Weihnachtszeit erhöhen

Die Weihnachtszeit ist ein guter Zeitpunkt, um die Mehrwertdienste Deines Fulfillment-Anbieters zu nutzen und den durchschnittlichen Auftragswert zu erhöhen. Die Weihnachtszeit ist traditionell die umsatzstärkste Zeit des Jahres, und die Verbraucher sind bereit, Geschenke für sich und ihre Lieben zu kaufen.  

Du kannst Deine Kunden ermutigen, mehr in den Warenkorb zu legen, indem du Produkte bündelst, Upsells anbietest und spezielle Dienstleistungen wie Geschenkverpackungen oder individuelle Beilagen anbietest. Hier ergeben sich gute  Möglichkeiten, um den durchschnittlichen Bestellwert während der Weihnachtszeit zu erhöhen.  

Was ist AOV?  

AOV (average-order-value) steht für den durchschnittlichen Bestellwert. Dieser ist eine wichtige Wachstumskennzahl, die alle E-Commerce-Marken verfolgen sollten. 

Um Deinen AOV zu berechnen, teilst Du den Gesamtumsatz Deines Unternehmens durch die Anzahl der Bestellungen, die im gleichen Zeitraum aufgegeben wurden. Ein Beispiel: Wenn Du pro Tag mit 25 Bestellungen insgesamt 1000 Euro Umsatz erwirtschaftest, beträgt Dein durchschnittlicher Bestellwert 40 Euro. Das bedeutet, dass Deine Kunden im Durchschnitt 40 Euro im Warenkorb haben.  

Um Deinen AOV zu erhöhen, solltest Du Dir realistische  Ziele setzen. Nach den obigen Berechnungen könnte ein Ziel von 45 oder 50 € pro Bestellung möglich sein. Das hängt natürlich vom Wert Deiner Produkte ab – ein prozentualer Zuwachs könnte für Deine Marke ein erreichbareres Ziel sein als ein fester Eurobetrag.  

Indem Du Deinen AOV erhöhst, steigerst Du auch Deinen Gesamtumsatz und wahrscheinlich auch Deine Gewinnspanne.  

Erfolg durch saisonale Produkt-Bundles 

Produktbündel erhöhen den wahrgenommenen Wert Deiner Produkte. Wenn Produkte gebündelt werden, geben die Kunden mehr Geld aus, als wenn sie die gleiche Anzahl von Einzelartikeln kaufen würden. 

Die Feiertage sind eine gute Zeit, um Produktbündel zu erstellen, weil viele Menschen nach Geschenkideen suchen und generell mehr kaufen. Ein Produktbündel könnte bedeuten, dass ein Kunde drei gleiche Artikel kauft, einen behält und zwei verschenkt. Oder es könnte bedeuten, dass er Zubehör zu einem Hauptprodukt bündelt. 

Abgesehen davon, dass der durchschnittliche Bestellwert (und die Größe des Warenkorbs!) steigt, ist das Angebot von Produktpaketen auch eine gute Möglichkeit, den Kunden eine größere Auswahl an Artikeln vorzustellen. Eine andere Art von Paketen, die besonders für die Feiertage geeignet ist, ist das Mischen und Kombinieren von Geschmacksrichtungen oder Farben. Jeder liebt saisonale Produkte. Wenn Du z. B. Duftkerzen verkaufst, kannst Du einige zu einem “Weihnachtsset” zusammenstellen.  

Eine Einschränkung bei der Bündelung von Produkten: Wenn Dein Fulfillment-Anbieter die Technologie hat, um virtuelle Bündel zu ermöglichen, wirst Du es viel einfacher haben, diese einzurichten, als Bündel vor dem Kauf. Es gibt einen großen Unterschied zwischen virtuellen Bündeln und Kitting, aber die größten Unterscheidungsmerkmale sind Zeit und Kosten. Zu den größten Vorteilen der virtuellen Bündelung gehören:  

  • Ausgleich der Versandkosten durch Erhöhung der durchschnittlichen Bestellmenge, was zu höheren Gewinnen führt.   
  • Es fallen keine zusätzlichen Kosten für die virtuelle Bündelung an (im Gegensatz zur Vorkonfektionierung, welche oftmals nach Stundensatz berechnet werden).   
  • Du kannst Pakete schneller zusammenstellen, was Dir mehr Flexibilität ermöglicht. 
  • Teste die Pakete häufiger, um sie zu iterieren und die Abläufe zu optimieren.  

Upsell-Produkte auf Social Media   

Der klassische Upsell lautet: “Möchten Sie Ihre Bestellung vergrößern?” Upsells sind ein Anreiz für den Kunden, teurere oder höherwertige Artikel zu kaufen. 

Upsells erhöhen Deinen durchschnittlichen Bestellwert, indem sie die Häufigkeit erhöhen, mit der höherpreisige Waren gekauft werden. Eine E-Commerce-Marke kann dies nutzen, um ein Handy mit größerer Speicherkapazität (64 GB statt 32 GB), eine größere Packung Rasierklingen (drei Monatsvorräte statt einem) oder ein etwas größeres Handgepäckstück (20% mehr Platz!) zu verkaufen. 

In der Weihnachtszeit kannst Du Deine Kunden dazu animieren, diese Upsells zu kaufen, indem Du in Deinen Marketingkampagnen höherwertige Waren bewirbst. Achte nur darauf, dass Du die richtige Menge an Bestand vorrätig hast, damit niemand das perfekte Geschenk auf Instagram sieht, nur um dann festzustellen, dass es bereits ausverkauft ist, wenn er zur Kasse geht.  

Personalisierung für ein verbessertes Kundenerlebnis. Jeder möchte zu den Feiertagen etwas Besonderes bekommen. Du kannst mit Deinem Fulfillment-Anbieter zusammenarbeiten, um Produkten und Verpackungen ein ganz besonderes Flair zu verleihen. Füge der Verpackung oder dem Produkt individuelle Details hinzu oder erstelle  eine Geschenkverpackung oder lege eine individuelle Nachricht in die Verpackung ein. Hier sind drei Beispiele, die perfekt für die Feiertage sind:  

Personalisierung – egal, ob es sich um einen speziell gefärbten Kameragurt oder einen Aufkleber auf einer Müslischachtel handelt, es ist einfach, Deinem Produkt eine persönliche Note zu geben und es so aufzuwerten.   

Geschenkverpackungen – wenn sich Deine Produkte zum Verschenken eignen, biete an, sie gegen einen Aufpreis einzupacken. Die Kunden werden Dir für die Zeitersparnis danken.  

Individuelle Botschaften – jeder liebt es, seinen Artikeln eine Nachricht beizulegen; Amazon hat dies schon früh erkannt und die Kunden erwarten dies.  

Geplante Aktionen für die Holiday Season in die Praxis umsetzen

Bevor Du bei Deinen Kunden für Deine Weihnachtspakete, Upsell-Pakete und individuellen Optionen wirbst, musst Du Dich mit Deinem Fulfillment-Anbieter absprechen, um die entsprechenden Pakete in der Praxis zu testen und umzusetzen.  

Nicht alle Fulfillment-Partner sind in der Lage, diese Projekte durchzuführen , bzw. haben Erfahrungen mit solchen Aktionen.  Frag unbedingt nach:” Habt ihr so ein Projekt schon einmal durchgeführt? Wie hoch war die Erfolgsquote?” Neue Fulfillment-Projekte brauchen Zeit, um richtig aufgebaut zu werden.  

Rechne mit einer langen Vorlaufzeit, wenn Du ein neues Projekt für die Wochen vor den Feiertagen beginnst. Es ist eine arbeitsreiche Zeit für alle und Du willst sicherstellen, dass die Zufriedenheit Deiner Kunden an erster Stelle steht. Feile im Sommer an den Details und schicke im Herbst Tests raus. Und warte nicht bis zur letzten Minute, um Dein Retourenmanagement zu rationalisieren!  

Frühzeitige Anpassungen im Fulfillment Prozess vornehmen  

E-Commerce-Marken machen sich den Anstieg des Bestellvolumens oft zunutze, indem sie ihre Pakete um weihnachtliche Extras ergänzen. Wenn die Kunden bereits in Kauflaune sind, sind Upsells, Pakete oder besondere Dienstleistungen wie Geschenkverpackungen eine beliebte Methode, um den durchschnittlichen Bestellwert zu erhöhen.  

Wenn Du während der Feiertage Sonderverkäufe, Kits, Pakete oder Sonderanfertigungen planst, musst Du diese rechtzeitig einrichten. Jede Änderung Deines Abwicklungs- Prozesses erfordert die Einsetzung eines Teams, das den neuen Prozess umsetzt. Du musst gemeinsam mit Deinem Team Arbeitsanweisungen und Tests erstellen, um sicherzugehen, dass ihr alles richtig macht. Während der Feiertage ist so viel los, dass kein Fulfillment-Team in der Lage ist, Spezialpakete in letzter Minute und mit der erforderlichen Genauigkeit zu versenden.  

Die meisten Fulfillment-Anbieter haben eine Liste von Mehrwertdiensten, die sie anbieten. In dieser Liste gibt es viele Optionen, die Dir helfen, die Anpassungen vorzunehmen, die Du brauchst, um Dich mit Deinen Weihnachtsangeboten von der Konkurrenz abzuheben. Einige gängige Möglichkeiten, wie Marken ihr Fulfillment während der Feiertage anpassen, sind:  

  • Geschenkverpackungen 
  • Individuelle Botschaften  
  • Bündelung von Produkten  
  • Kostenloses Zubehör bei einem Mindestbestellwert 
  • Kostenlose Werbegeschenke
  • Aufkleber oder Marketingmaterial  
  • Gekennzeichnete Schachteln oder Innenkartons  
  • Gebrandetes oder weihnachtlich gefärbtes Papiertuch oder Verpackungsmaterial  

Egal, welche Anpassungen Du für die Weihnachtszeit vornimmst, Du solltest Deine neuen Prozesse frühzeitig testen, damit Du sicher sein kannst, dass diese reibungslos funktionieren, wenn es darauf ankommt.  

Einer der schwierigsten Aufgaben bei der Führung einer E-Commerce-Marke ist die genaue Vorhersage der Produktmenge, die Du bei Deinem Hersteller bestellen musst. 

Alles beginnt mit einem guten Prognosemodell – es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine genaue Prognose zu erstellen, je nachdem, welche Art von Produkt Du verkaufst und wie es hergestellt wird.  

Als Nächstes musst Du diese Prognose Deinem 3PL mitteilen und ihn ständig auf dem Laufenden halten, damit er seine Vorarbeiten entsprechend anpassen kann. Auch die anderen Partner müssen über alle Änderungen Deiner Prognose informiert werden. Nur wenn Du ein realistisches Bild von Deinem voraussichtlichen Auftragsvolumen hast, kann Dir Dein Fulfillment-Dienstleister sagen, was in Bezug auf die tägliche und wöchentliche Produktion machbar ist.  

Wenn du weniger als Dein tatsächliches Auftragsvolumen prognostiziert, kann es sein, dass Dein 3PL mit der Auftragsabwicklung in Verzug gerät und die Kunden die Pakete nicht rechtzeitig erhalten.  

Kenne Deine Liefertermine und teile sie den Kunden mit. Einer der wichtigsten Kriterien für zufriedene Kunden ist die Einhaltung der versprochenen Liefertermine. Dies bereitet insbesondere in der Vorweihnachtszeit nicht selten Probleme, da die entsprechenden Lieferdienste auch so schon sehr stark ausgelastet sind.

Hier ist es von entscheidender Bedeutung, seine Kunden rechtzeitig auf diese längeren Lieferzeiten hinzuweisen und sie zu animieren, entsprechend früher zu bestellen.

Jeder Versanddienstleister veröffentlicht die Termine für den “Versand bis” oder den “letzten Versandtag”, die für jeden Dienst unterschiedlich sind. Diese Daten sind der Stichtag, bis zu dem ein Paket verschickt werden muss, um sicherzustellen, dass es pünktlich ankommt. Während der Feiertage bedeutet “rechtzeitig” normalerweise an oder vor Weihnachten (25. Dezember). Wenn ein Paket bis zu diesem Datum beschriftet ist und auf dem LKW des Spediteurs liegt, ist der Spediteur dafür verantwortlich, dass seine Liefergarantie eingehalten wird.  

Termine Weihnachten bei DHL Paket

Die Händler/innen müssen ihren Kund/innen bestimmte Bestellfristen mitteilen, damit sie die von den Spediteuren festgelegten Liefertermine einhalten können. Die von den Spediteuren gesetzten Fristen sollten nicht das sein, was den Kunden mitgeteilt wird. Arbeite rückwärts von den Lieferterminen der Spediteure aus und rechne einen Zeitpuffer für die Auftragsabwicklung, die Erfüllung der Bestellung, Wochenenden oder betriebsfreie Tage sowie die Zeit für die Lieferung an den Spediteur ein. 

Wenn alle Deine Kunden ihre Geschenke und Pakete pünktlich erhalten, werden sie es Dir danken, indem sie im nächsten Jahr wieder bei Dir einkaufen. 

Achte auf die Laufzeiten der Versanddienstleister. In den letzten Jahren, in denen die Zahl der Online-Einkäufe zugenommen hat und es zu Verzögerungen in der Lieferkette gekommen ist, hatten die Spediteure und Paketdienste Schwierigkeiten, ihre garantierten Lieferzeiten einzuhalten.  

Wenn Du die Ressourcen hast, um die durchschnittlichen Lieferzeiten der von Dir genutzten Spediteure und Paketdienste Dienste zu verfolgen, kann Dir das helfen, wenn du Deinen Kunden Zeitfenster mitteilst,  innerhalb deren sie ihre Geschenke bestellen sollten, um diese rechtzeitig zu erhalten.  

Die Zusammenarbeit mit einem 3PL oder einem Logistikdienstleister hilft dir dabei, den Überblick über diese Daten zu behalten. Einige Anbieter haben Transport-Tools, die zeigen, welche Paketdienste Ihre Laufzeit- Garantien einhalten und welche nicht. Frag Deinen Anbieter, ob er Dir helfen kann, diese Informationen mit Deinem Team zu teilen.  

Zuschläge in der Hochsaison. Kein Händler möchte überraschende Gebühren, vor allem nicht, wenn die Weihnachtszeit vorbei ist. Versand- Zuschläge sind ein kostspieliger Bereich der Transportkosten, den viele Marken nicht einkalkulieren.   

In den letzten Jahren haben alle großen Versandunternehmen Zuschläge für die Hochsaison erhoben – mehr Zuschläge und höhere Preise. Als “Hochsaison” wird ein Zeitraum bezeichnet, in dem die Spediteure ein höheres Paketaufkommen als normal verarbeiten müssen. Die Zuschläge dienen dazu, die zusätzlichen Infrastruktur- und Arbeitskosten für die Bearbeitung des höheren Paketvolumens auszugleichen.  

Bei leichteren Produkten und Marken, die kleinere Pakete oder per DHL Warenpost  versenden, können die Zuschläge gelegentlich den ursprünglichen Bestellwert des Produkts übersteigen. Wenn ein Kunde z. B. ein Produkt im Wert von 10 Euro verkauft und der Versand dieses Produkts durch Zuschläge und zusätzliche Gebühren in der Hochsaison 20 Euro oder mehr kostet, macht es für ihn keinen Sinn mehr, diesen Versanddienstleister zu nutzen. Arbeite mit Deinem 3PL zusammen, um das richtige Transportunternehmen und den richtigen Service für Dein Produkt auszuwählen. 

Hochsaison-Zuschläge gelten oft für alle Dienste, aber es lohnt sich, Deinen Versanddienstleister zu fragen, ob es Dienste gibt, für die keine zusätzlichen Zuschläge anfallen. Je nach Deinen Versand-Bedürfnissen kannst Du Kosten einsparen, wenn Du den Dienst wechselst.  

Fazit Fulfillment im Weihnachtsgeschäft und der Holiday Season

Die Weihnachtszeit ist eine entscheidende Zeit, in der Du Dein Fulfillment und Deinen Versand genau perfekt abstimmen musst. Für E-Commerce-Verkäufer/innen ist es wichtig, auf den Nachfrageschub in der Weihnachtszeit vorbereitet zu sein. Wenn Du im Voraus eng mit Deinen Partnern zusammenarbeitest, kannst Du sicher sein, dass Du Deinen Kunden eine reibungslose und unvergessliche Erfahrung mit Deiner Marke bieten wirst.

Wenn Du ein E-Commerce-Unternehmen bist, das den Aufwärtstrend beim Online-Weihnachtseinkauf nutzen will, solltest Du jetzt mit der Planung Deines Q4 beginnen. Falls Du in der Weihnachtszeit einen dieser Mehrwertdienste in Dein Fulfillment einbinden willst, solltest Du frühzeitig mit der Kommunikation beginnen. Arbeite eng mit Deinem 3PL und anderen Lieferketten Partnern zusammen, um sicherzustellen, dass ihr eure Bedürfnisse genau abstimmt. Wenn die Weihnachtssaison 2022 ähnlich verläuft wie die von 2020 und 2021, werden Unternehmen, die im Vorfeld gut geplant haben, einen guten Umsatz erzielen.
Wenn Du auf der Suche nach einer erfahrenen Fulfillment-Unterstützung bist, kann Beckmann auf eine nachweisliche Erfolgsbilanz von über 37 Jahren zurückblicken, wenn es darum geht, wachstumsstarke Marken zu unterstützen.

Mehr zum Thema

FAQ

Wie bereite ich meinen Online-Shop auf die Weihnachtszeit vor?

Es gibt einige Dinge, die Du tun musst, um Deinen Online-Shop auf die Weihnachtszeit vorzubereiten. Aber eines der wichtigsten Dinge ist, sicherzustellen, dass Du Deinen Kunden bei ihrem Bestellvorgang ein tolles Erlebnis bietest. Wenn Dein Checkout umständlich oder verwirrend ist, werden die Kunden Deinen Warenkorb verlassen und sich woanders umsehen. Du kannst die Konversionsrate erhöhen und die Zahl der abgebrochenen Einkäufe verringern, indem Du unnötige Formularfelder entfernst, die mobile Nutzung optimierst und schnelle und günstige Versandoptionen anbietest (dabei kann Dir ein Fulfillment Anbieter helfen).

Wie kann ich den Versand zur Weihnachtszeit für meine D2C Marke optimieren?

Um Deinen Logistikprozess für die Feiertage an Weihnachten zu optimieren, kannst Du Technologien einsetzen, die Dir helfen, einen Teil des Prozesses zu automatisieren. Auf diese Weise kannst Du ein hohes Auftragsvolumen bewältigen, ohne die Genauigkeit zu beeinträchtigen. Andere Tools für die Bestandsverwaltung helfen Dir bei der Vorhersage des Lagerbestands und bei der Produktzuweisung sicherzustellen, dass Du die richtige Menge an Waren auf Lager hast, um die Nachfrage zu decken. Es kostet viel Zeit, Geld und Energie, mit dem Fulfillment -Volumen an den Feiertagen Schritt zu halten. Deshalb lagern viele Marken die Abwicklung an einen Logistikanbieter für E-Commerce aus, um sich auf ihre Kernkompetenz, den Verkauf, zu konzentrieren.

Mach Dein Fulfillment einfach und erfolgreich

Rückruf vereinbaren

Wir melden uns zeitnah zurück.
Fulfillment Anfrage gesendet

Vielen Dank für Deine Anfrage.

In wenigen Minuten erhältst Du eine E-Mail mit weiteren Informationen.
Wusstest Du schon? Du erhältst bei uns, unabhängig von Deiner Versandmenge, einen persönlichen Ansprechpartner. Diese Person arbeitet direkt vor Ort im Lager und ist mit Deiner Ware und dem Prozess bestens vertraut.