Was sind CPO – Cost per Order? Wie Sie die Kosten pro Bestellung berechnen und optimieren

Was ist CPO Cost per Order?

Verzeichnis

Ein großer Vorteil des Betreibens eines E-Commerce-Geschäfts besteht darin, dass die Gewinnspannen höher sein können als im traditionellen Einzelhandel, da Sie keine teuren Ladenlokale anmieten müssen und oftmals weniger Personaleinsatz benötigen. Dies ermöglicht es Ihnen, qualitativ hochwertige Produkte zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.  

Aber selbst bei den geringeren Kosten, die mit der Einführung eines Online-Shops verbunden sind, gibt es versteckte Kosten für den Online-Verkauf eines Produkts, die Ihnen vielleicht nicht bewusst sind. Wie kann ein E-Commerce-Shop bei so vielen verschiedenen Faktoren wie Marketing, Fulfillment, Versandkosten und mehr genau berechnen, wie viel Gewinn pro Bestellung erzielt wird?

In diesem Leitfaden gehen wir darauf ein, wie die realen Kosten einer einzelnen Kundenbestellung (Cost per Order) berechnet werden, wie diese Kosten gesenkt werden können und wie eine Partnerschaft mit einem 3PL-Fulfillment Dienstleister dazu beitragen kann, Ihr Ergebnis zu verbessern.

Was sind die Costs per Order?

Eine kurze Definition:

Die Kosten pro Auftrag (CPO) sind die berechneten Gesamtkosten, die einem Kunden bei einem Kauf entstehen und bestimmen den mit einem einzelnen Auftrag erzielten Gewinn. 

Kosten pro Bestellung

Häufig übersehene Auftragskosten

Bei der Berechnung der Bestellkosten berücksichtigen E-Commerce-Unternehmen in der Regel die Kosten der verkauften Waren, Versandkosten, Lagerkosten und vieles mehr. Dies sind zwar notwendige Kosten für die Berechnung, aber es gibt auch zusätzliche Kosten, die zu berücksichtigen sind. 

Kosten für Marketing und Werbung

Auch bekannt als Kundenakquisitionskosten (Customer Acquisition Cost, CAC). Dies ist der Betrag, der für Marketing und Werbung ausgeben wird, um Kunden zu einem Kauf zu bewegen. Es überrascht nicht, dass es sich hierbei um eine der wichtigsten E-Commerce-Kennzahlen handelt, die es zu verfolgen gilt.

CAC umfasst das, was Sie für Online-Marketing Kampagnen, Anzeigen auf Social Media Portalen und Kosten aus anderen Marketingkanälen bezahlen. Durch die Verfolgung dieser Metrik können bessere Entscheidungen darüber getroffen werden, wie viel Geld im Voraus ausgeben werden muss, um die Conversions zu erhöhen. 

Wenn beispielsweise 100 Euro ausgeben werden um einen Kunden zu gewinnen und der durchschnittlicher Bestellwert 80 Euro beträgt, erzeugen Sie bei jedem Verkauf 20 Euro Verlust- und darin sind noch nicht einmal die mit dem Fulfillment der Bestellung verbundenen Logistikkosten enthalten. 

Kundenspezifische Verpackung

Abhängig von der Art der Verpackung, die Sie verwenden, können die Kosten schnell in die Höhe schnellen. Individuelle Verpackungen können einen großen Einfluss auf das Auspackerlebnis des Kunden haben und sind bei hochwertigen Luxusprodukten sinnvoll. Wenn sie jedoch nicht kosteneffektiv ist, kann dies zu einer unnötigen Ausgabe werden, wenn Sie einen kostengünstigen Artikel verkaufen. Im Allgemeinen sollte die Verpackung nach unserer Erfahrung nicht mehr als 5 % des durchschnittlichen Bestellwerts kosten.

Wie berechnen Sie die Kosten pro Bestellung (CPO)?

Die Berechnung der Kosten pro Bestellung umfasst verschiedenste Kennzahlen, von den Kundenakquisitionskosten bis hin zu den Fulfillment- und Versandkosten.

Die Formel für die Kosten pro Bestellung:

(Kundenakquisitionskosten + Verpackungskosten + Fulfillment Kosten + Versandkosten + Herstellungskosten + Lagerkosten in einem Zeitraum) / Anzahl der Bestellungen im gleichen Zeitraum.)

Ein CPO-Beispiel in 3 Schritten

Schauen wir uns ein Beispiel dafür an, wie die Kosten pro Bestellung für einen einzigen Monat berechnet werden, in dem Sie 300 Bestellungen erhalten haben, von denen jede einen Umsatz von 25 Euro einbrachte:

  1. Kostenstellen

    Herstellung – 1.000,00€
    Marketing/Anzeigen  – 4.000,00€
    Lagerkosten – 100,00€
    Pick und Pack – 100,00€
    Verpackung – 180,00€
    Versandkosten – 900,00€
    Gesamtkosten = 6.280,00€

  2. CPO errechnen

    6.280,00€ Gesamtkosten / 300 Bestellungen insgesamt
    = 20,93€ CPO (Ihre Kosten pro Bestellung)

  3. Gewinn pro Auftrag

    25,00€ Umsatz pro Auftrag – 20,93€ Kosten pro Auftrag (CPO)
    = ein Gesamtgewinn von 4,07€ pro Auftrag

Wollen Sie CPO reduzieren? Starten Sie hier

Sobald Sie eine genaue Vorstellung davon haben, wie Ihre durchschnittlicher CPO aussieht, können Sie gezieltere Entscheidungen zur Kostensenkung treffen, um den von Ihnen gewünschten Gewinn pro Auftrag zu erzielen. 

Hohe Herstellungskosten

Dies sind die direkten Kosten für die Herstellung der von einem Unternehmen verkauften Waren. Diese sind eine essentielle Kennzahl für die Gewinnberechnung, weil sie Ihnen zeigt, wie hoch Ihre Herstellungskosten sind. Wenn Sie hohe Produktionskosten sehen, sprechen Sie mit Ihrem Hersteller, um herauszufinden, ob es Möglichkeiten gibt, Kosten und Produktions Vorlaufzeiten zu reduzieren. 

Versandkosten

Je nachdem, wo die Bestellungen ausgeführt werden, können sich die Versandkosten summieren. Wenn Sie beispielsweise ein Lager oder einen Lagerort in Polen haben, sind die Kosten für den Versand der Bestellung nach Köln oder Düsseldorf viel teurer als der nationale Versand.

E-Commerce-Unternehmen können die Versandkosten senken, indem sie Mengenrabatte mit großen Versandunternehmen aushandeln (oder mit einem 3PL zusammenarbeiten, der Versandrabatte gewähren kann und durch enge Zusammenarbeit mit den Versanddienstleistern Verhandlungsvorteile ausspielen kann).

Kosten für Lagerung oder Lagerhaltung

Die Lagerung von E-Commerce-Produkten kann teuer sein, insbesondere wenn Ihre Ware nicht sehr schnell verkauft wird. Für jeden Artikel benötigen Sie Lagerfläche. Wenn Sie zu viele Artikel haben, die nicht verkauft werden, müssen die Kosten für weitere Lagerflächen berücksichtigt werden.

3 weitere Möglichkeiten, Ihre Kosten pro Bestellung zu senken

Die Reduzierung Ihrer Kosten pro Bestellung kann nicht nur dazu beitragen, dass Ihr E-Commerce-Geschäft profitabel ist, sondern führt auch zu einer besseren Effizienz mit Möglichkeiten zur Reduzierung Ihrer Lagergebühren, der Auftragsabwicklung und der gesamten Lieferkette. 

1. Stellen Sie Ihren Workflow dar

Es gibt viele versteckte Optimierungsmöglichkeiten in Ihren Fulfillment-Prozessen. Arbeiten Sie mit Ihren Lagermitarbeitern zusammen, um herauszufinden, wie Sie Kosten senken können, indem Sie die Wegoptimierung, Kommissionierung, Bestandsumlagerung und andere alltägliche Prozesse während des gesamten Arbeitsprozesses verbessern.

2. Aufträge schneller bearbeiten

Der Betrieb eines effizienteren Lagers kann zur Kostensenkung beitragen. Eine schnellere Auftragsabwicklung bedeutet, dass Sie weniger für die Auftragserfüllung bezahlen, da weniger Arbeit und Zeit erforderlich ist. Für eine noch schnellere Auftragsabwicklung senden Sie Bestellungen an das Lager, das dem Kunden am nächsten liegt, und sparen so bei der Auftragsabwicklung und den Versandkosten. 

3. Outsourcing der Logistik an einen Dienstleister

Immer mehr E-Commerce-Unternehmen und lokale stationäre Händler erkennen die Vorteile, welche ein Outsourcing der internen Logistik mit sich bringt. Auch wenn Sie noch davon überzeugt sind, es sei kostengünstiger und effizienter, das Fulfillment inhouse umzusetzen, wachsen Handelsunternehmen tatsächlich schneller und senken gleichzeitig die Kosten, indem sie mit professionellen Dienstleistern arbeiten.

Wie Beckmann Ihren CPO durch eine nachhaltige Optimierung der Auftragsabwicklung steigern kann

Beckmann Systemlogistik ist ein ganzheitlicher Logistik- und Fulfillment Dienstleister, welcher wachsenden E-Commerce-Marken und etablierten Unternehmen bei der  Abwicklung von Fulfillment, Lagerhaltung und dem Letzte-Meile Transport unterstützt. Durch die Partnerschaft mit Beckmann sind Mittelständler in der Lage, Fulfillment und Lagerhaltung zu einem Umsatztreiber statt zu einer Kostenstelle zu transformieren.

Erfahrung in Kombination mit moderner Technologie

Unser Unternehmen ist seit 1985 in der Logistik tätig und bietet Ihnen einen großen Mehrwert durch Erfahrungen aus verschiedenen Branchen und Teilbereichen der logistischen Wertschöpfung. Als Spezialist für hochwertige und zukunftsgerichtete Unternehmen sorgen wir für eine moderne und skalierbare Infrastruktur um neue Trends und System anbinden zu können und dynamisch auf Kundenwünsche einzugehen.

Bessere Bestandsverwaltung

Der Betrieb eigener Läger und die Lagerung von Produkten kann kostspielig, kompliziert und zeitaufwändig sein. Durch die Zusammenarbeit mit unserem Familienunternehmen erledigen wir diese Aufgaben für Sie. Sie müssen keine Lagerflächen verwalten, und der Bestand kann einfach nachbestellt werden, indem automatische Mindestbestände auf Produktebenen festgelegt und automatisiert übermittelt werden. Unsere Systeme bieten Ihnen detaillierte Daten und Berichte, die Ihnen helfen, Ihre Lieferperformance zu verfolgen, Einblicke in den Versand zu gewinnen und die Logistikkosten zu senken. 

Fazit

Durch die Berechnung des CPO können Sie leicht Wege zur Kostensenkung und zur Erhöhung der Gewinnspannen finden. Beckmann ist Partnerschaften mit zahlreichen Qualitätsmarken aus dem E-Commerce und stationären Handel eingegangen, um ihnen nicht nur dabei zu helfen, ihre Supply Chain zu stärken, sondern auch bei der Reduzierung der Logistikkosten zu helfen.

Wir schaffen eine moderne und effiziente Logistik die Spaß macht