D2C Trends 2022. Aktuelle Entwicklungen im E-Commerce und Tipps für Deine Brand

D2C Trends 2022. E-Commerce Trends und Tipps

Verzeichnis

D2C Trends. Du planst eine eigene D2C Marke oder betreibst bereits ein D2C Unternehmen? Dieser Beitrag gibt Dir einen Überblick über aktuelle Trends im E-Commerce für das Jahr 2022.

Die Ereignisse der letzten zwei Jahre haben das Wachstum des E-Commerce beschleunigt. Wirtschaftliche Instabilität, die Zunahme von Fernarbeit, Abriegelung und Isolation sowie kontaktlose Lieferungen haben die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Geschäfte abwickeln, enorm beeinflusst. Aus diesem Grund waren viele Unternehmen gezwungen, ihre Geschäftsmodelle neu auszurichten und sich dem elektronischen Handel zuzuwenden.

Die erste eCommerce-Transaktion wurde vor über 40 Jahren aufgezeichnet. Amazon und eBay wurden 1994 bzw. 1995 gegründet, wobei Amazon sein erstes Buch 1995 verkaufte.

Spulen wir ins Jahr 2022 vor. Amazon ist der größte eCommerce-Händler. Jd.com, Walmart.com und Apple.com belegen die Plätze unter den fünf größten Online-Shops weltweit. 

Aber wie ist die eCommerce-Branche explodiert? Die kurze Antwort lautet: Technologie. Der technologische Wandel hat das Wachstum des eCommerce erheblich beeinflusst und zu mehr Online-Umsatz geführt. Die Technologie hat die Produktentwicklung, die Marketing- und Verkaufstechniken und die Kommunikationskanäle beeinflusst. Und natürlich ist das Internet immer weiter verbreitet und schneller. Heute müssen wir nicht einmal mehr das Haus verlassen, um Snacks zu besorgen.

Computer und Handys haben das möglich gemacht. Ein Großteil der Verbraucher besitzt ein Smartphone. Interessanterweise haben 79% der Smartphone-Nutzer/innen ihr Telefon in den letzten sechs Monaten für Einkäufe genutzt.

Wie hat sich der Onlinehandel seit Beginn der Pandemie verändert?

COVID-19 hat globale und regionale Industrien komplett verändert. Der beschleunigte digitale Wandel hat zu einem sprunghaften Anstieg des eCommerce geführt, da immer mehr Unternehmen und Verbraucher Produkte und Dienstleistungen online kaufen.

Aus einem Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) geht hervor, dass der weltweite Einzelhandel von 14% im Jahr 2019 auf 17% im Jahr 2020 ansteigen wird. Die stellvertretende Generalsekretärin der UNCTAD, Isabelle Durant, sagt, dass Unternehmen und Verbraucher “digital geworden” sind, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise zu mildern.

Die Vereinten Nationen berichteten, dass der weltweite eCommerce-Umsatz im Jahr 2020 auf 26,7 Billionen US-Dollar gestiegen ist, was einem Anstieg von 4 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Einige E-Commerce-Firmen, die eine breite Palette von Waren und Dienstleistungen anbieten, wie Shopify und Walmart, verzeichneten nach Ausbruch der Pandemie höhere Umsätze, wobei ersterer im Jahr 2020 einen Umsatzanstieg von 95 % verzeichnete.

Bemerkenswert ist, dass die Auswirkungen der Pandemie nicht in allen Branchen, Anbietern und Produktkategorien gleich waren. So stieg die Nachfrage nach Einweghandschuhen, Medikamenten, Lebensmitteln und IKT-Ausrüstung in den USA sprunghaft an, während dies z.B. bei Brautkleidern, Sportartikeln, Koffern und Hotelbuchungen nicht der Fall war.

Im Jahr 2021 blieb die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen in den USA konstant. Shopify-Geschäfte meldeten für den Black Friday 2021 einen Umsatzanstieg von 21 %, was einem Umsatz von fast 2,9 Milliarden US-Dollar entspricht. Die E-Commerce-Plattform meldete, dass Accessoires, Gesundheits- und Schönheitsprodukte sowie Haushaltswaren mit einem durchschnittlichen Warenkorb Preis von 101,20 US-Dollar die Spitzenreiter waren.

Nach Angaben von Adobe haben die Verbraucher/innen zwischen Januar 2021 und August 2021 541 Milliarden US-Dollar online ausgegeben. Diese Zahl wurde auf der Grundlage von Analysedaten von Adobe ermittelt, die mehr als eine Billion Besuche auf Einzelhandels Websites in den USA und über 100 Millionen Bestandseinheiten (SKUs) analysieren. In dem Bericht nennt Adobe einen Anstieg der Nachfrage und Engpässe in der Lieferkette als Hauptgründe für höhere Produktpreise.

D2C-Guide 2022. Was ist D2C? Direct-to-Consumer für Onlinemarken

Was bringt das Jahr 2022 den Händlern im E-Commerce?

Technologische Innovationen, eine höhere Internetdurchdringung, die Automatisierung des eCommerce und eine einfache Skalierbarkeit waren 2021 wichtige Fortschritte im Onlinehandel. Dennoch stehen Marken und Unternehmen immer noch vor einer Vielzahl von Herausforderungen, die sie zwingen, nachhaltige Lösungen zu finden. Die folgenden D2C Trends gewinnen mehr und mehr an Bedeutung.

Umgang mit Einschränkungen in der Lieferkette

Die globale Krise der Lieferkette betrifft alle Branchen. Zwei Jahre nach der COVID-19-Pandemie sind Rekord- Frachtraten, überfüllte Häfen, reduzierte Flüge, Materialknappheit und unpassende Schiffscontainer zur Norm geworden. Unternehmen wie Sony, Microsoft, Qualcomm und sogar das Schuhunternehmen Crocs haben Bedenken geäußert, ob sie die Nachfrage der Verbraucher aufgrund von Problemen in der Lieferkette befriedigen können.

Der CEO von Tesla, Elon Musk, wurde mit den Worten zitiert, dass das erste Quartal “einige der schwierigsten Herausforderungen in der Lieferkette mit sich brachte, die wir je im Leben von Tesla erlebt haben”. Der Frachtverkehr ist für die meisten Branchen zur größten Herausforderung geworden, auch für die Schönheits- und Getränkeindustrie, da sich die Seefrachtraten mehr als verdoppelt haben.

Es wird geschätzt, dass bis zu 4 Billionen Dollar an Einnahmen aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette durch COVID-19 verloren gegangen sein könnten. Im Jahr 2020 meldeten 64% der US-amerikanischen und europäischen Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Milliarde US-Dollar Verluste zwischen 6% und 20% aufgrund von Unterbrechungen.

Cyberattacken, abweichende Vorschriften und Preisschwankungen bei Rohstoffen wirkten sich direkt auf die Lieferketten aus. Immerhin 38% der Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Milliarde US-Dollar meldeten Reputationsschäden und 33% gaben an, dass ihre Betriebskosten aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette gestiegen sind.

Im Jahr 2022 wird der Versand zunehmen, um die Probleme in der Lieferkette zu mildern. Händler/innen werden auch gezwungen sein, Umgehungslösungen für die Lieferkette in Betracht zu ziehen, wie zum Beispiel:

  • Aufbau von Lagerbeständen
  • Kauf von Lagerhallen, um dem Mangel an Lagerflächen zu begegnen
  • das Chartern von Schiffen, wenn ein Unternehmen nicht in der Lage ist, Seefrachtführer zu finden
  • Partnerschaften mit eCommerce-Fulfillment-Betreibern und Logistikexperten
  • Diversifizierung der Lieferbasis
  • Ausarbeitung eines Notfallplans für die Lieferkette
  • Identifizierung von Ersatzlieferanten

Zunehmende Bedeutung des Social Commerce

Da Smartphones immer besser werden, müssen Marken, Unternehmen und Kreative die Vorteile des Verkaufs ihrer Produkte und Dienstleistungen auf Social-Media-Plattformen nutzen. Heute besitzen über 70% der Europäer ein Smartphone, was es den Verbrauchern leicht macht, neue Marken zu finden.

Die Macht des Social Commerce zu nutzen, kann ein effektiver Weg sein, um höhere Klickraten und damit mehr Verkäufe zu erzielen. Instagram, das durchschnittlich eine Milliarde aktive Nutzer/innen pro Monat hat, hat eine “Shoppable Post”-Funktion eingeführt, die es Marken ermöglicht, Produkt-Tags mit Posts und Stickern in Stories aufzulisten. YouTube, Twitter, TikTok, Facebook und Pinterest haben ebenfalls “Buy”-Buttons eingeführt, um das Social Shopping zu fördern.

Im Jahr 2022 werden mehr Marken ihre Budgets für soziale Medien erhöhen, um ihre Reichweite zu vergrößern. Bezahlte Werbung, die Zusammenarbeit mit Influencern und Live-Stream-Shopping sind alles Möglichkeiten, um am prognostizierten Wachstum des Social Commerce teilzuhaben.

Etablierung virtueller Verkaufsassistenten

Marken und Unternehmen nutzen jetzt die Vorteile von KI und Automatisierung, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Online-Shops haben damit begonnen, KI-basierte virtuelle Einkaufsassistenten wie Chatbots einzuführen, um ein einfaches und nahtloses Kundenerlebnis zu schaffen.

Laut einem Bericht von Heyday, einem Unternehmen, das Einzelhändlern dabei hilft, den E-Commerce durch KI zu vermenschlichen, nutzen Kunden virtuelle Assistenten in erster Linie für den Kundensupport (56 %) und weniger für Verkaufs- oder Transaktionszwecke (44 %). Im letzten Jahr interagierten Kunden mit virtuellen Assistenten vor allem, um Informationen zu erhalten, z. B. zur Auftragsverfolgung, zu Rückgabe- und Rückerstattung Richtlinien oder zu Öffnungszeiten und Standorten von Geschäften. Die Auftragsverfolgung war die am häufigsten festgestellte Absicht von Kunden, die mit KI-Chatbots interagierten.

Eine Umfrage von Arise ergab, dass über 80 % der Kunden, die sich an den Kundendienst wenden, innerhalb von 24 Stunden eine Antwort erwarten. 37% erwarten eine Antwort innerhalb einer Stunde und 16% erwarten eine sofortige Antwort. Die Daten von Toister zeigen, dass 11% der Kunden eine E-Mail-Antwort innerhalb von 15 Minuten erwarten, was einen erstklassigen Kundenservice darstellt.

D2C Trends um virtuelle Einkaufsassistenten sind sowohl für Verbraucher als auch für Einzelhändler von Vorteil. Einzelhandelsunternehmen können Daten über das Nutzerverhalten sammeln, die Kundenbeziehungen verbessern, die Wiederherstellung des Warenkorbs erleichtern und den Online-Umsatz steigern. Die Skalierung Deines E-Commerce-Geschäfts wird einfacher, wenn virtuelle Einkaufsassistenten Dir helfen, die Erwartungen der Verbraucher zu erfüllen. Gleichzeitig interagieren die Kunden gerne mit digitalen Einkaufsassistenten, denn sie bieten:

  • Schnelle Antworten
  • Schnellere Erfahrungen
  • Hilfe rund um die Uhr
  • Personalisierung, die bei Produktempfehlungen hilft

Reputation statt Nutzerbewertungen für D2C Maren priorisieren

Seit dem Auftreten der Pandemie haben einige Marken ihren Schwerpunkt auf den Direktvertrieb an Verbraucher (D2C) verlagert. Das D2C-Modell ermöglicht es Online-Shops, das Markenerlebnis zu kontrollieren, indem sie ihre Produkte und Verpackungen überwachen. Außerdem spart es Kosten, verbessert das Kundenerlebnis und baut eine bessere Kundenbeziehung auf, was sich in einem höheren Customer Lifetime Value niederschlägt.

Mehr als 95 % der Nutzer/innen nutzen Daten vor Ort, wie z. B. Bewertungen, um ihre Kaufentscheidungen auf normalen E-Commerce-Websites zu treffen.

Bei D2C-Marken ist das jedoch nicht der Fall. Die Nutzer/innen sind zu Recht skeptisch gegenüber den Daten, die DTC-Marken über ihre eigenen Produkte bereitstellen. Die Käufer/innen befürchten, dass die Bewertungen vor Ort manipuliert oder gefälscht werden. Ungefähr 62 % der DTC-Nutzer/innen gaben an, dass sie eigene Nachforschungen anstellen und externe Rezensionen konsultieren würden, bevor sie Produkte von unbekannten Marken kaufen.

DTC-Marken müssen sich jetzt mehr auf ihren Ruf als auf Bewertungen konzentrieren. Sie müssen sich als vertrauenswürdig und authentisch präsentieren. Strategien wie Influencer-Marketing, Bewertungen in den sozialen Medien und Suchmaschinenoptimierung können Direct-to-Consumer-Marken helfen, die Skepsis gegenüber Bewertungen vor Ort zu überwinden. Auch ein zuverlässiges D2C Fulfillment schafft Vertrauen und steigert die Wiederverkäufe.

#1 D2C Fulfillment für den E-Commerce. Erfolgreiche Logistik für Direct-to-Consumer Produkte

Wie sieht die Zukunft des D2C Online-Shoppings aus?

Zahlreiche Zahlungsarten

Um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, müssen Unternehmen und Marken den Website-Besuchern mehr Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Du willst nicht, dass Kunden ihren Einkaufswagen verlassen, weil sie nicht so bezahlen können, wie sie es möchten.

Abonnements und Treueprogramme

Bereits ein starker D2C Trend in den USA. Verlockende Angebote wirken auf Online-Käufer/innen anziehend. Wenn Kunden das Gefühl haben, dass Deine Marke sie wertschätzt, kommen sie eher wieder. Erwarte, dass immer mehr Unternehmen ihren Kunden Abonnementdienste und Treueprogramme anbieten werden.

Das Geschäftsmodell des Abonnements wird sich von Mainstream-Software-as-a-Service-Branchen wie Spotify und Netflix auf Branchen wie Mode und Schönheit ausweiten. Gegen eine wiederkehrende Abonnementgebühr schicken Marken ihren Kunden jeden Monat ausgewählte Produkte wie Kosmetika und Pflegeprodukte zu.

Onlinehandel per Stimme

Nach Angaben von Google nutzen etwa 27% der Weltbevölkerung die Sprachsuche auf mobilen Geräten. Sprachassistenten wie Siri und Alexa auf intelligenten Geräten wie Telefonen und Lautsprechern werden zu einem sprachgesteuerten Online-Surfen führen. Schätzungen zufolge wird der Umsatz aus dem sprachgesteuerten E-Commerce bis 2023 19,4 Mrd. US-Dollar erreichen.

Wir gehen davon aus, dass immer mehr Unternehmen und Marken mit der Sprachtechnologie experimentieren und ihre Shops sprachgesteuert gestalten werden, um Kunden, die Voice Shopping bevorzugen, entgegenzukommen.

Nachhaltiger Handel

Die Verbraucher/innen werden immer umweltbewusster und unterstützen nachhaltige Marken. Grünes Konsumverhalten wird immer wichtiger und zwingt viele Marken dazu, von Plastik auf umweltfreundliche und biologisch abbaubare Materialien umzusteigen, vor allem bei Produktverpackungen. Unternehmen werden außerdem papierlos arbeiten, erneuerbare Energiequellen nutzen und recycelbare Produkte verwenden.

Amazon hat sich 2019 verpflichtet, bis 2040 keine Kohlenstoffemissionen mehr zu verursachen, und will bis 2025 seinen gesamten Betrieb mit erneuerbarer Energie versorgen. Visa, Alaska Airlines, AstraZeneca und Zara planen ebenfalls, bis 2040 klimaneutral zu werden, und Apple hat sich verpflichtet, bis 2030 klimaneutral zu werden.

KI-basierte Personalisierung

Nutzerdaten sind entscheidend, um das Verhalten, die Vorlieben und die Reaktionen der Kunden zu ermitteln. Marken und Unternehmen werden Analysen nutzen, um Erkenntnisse zu gewinnen und Marketingkampagnen zu personalisieren. KI-Algorithmen werden in der Lage sein, Daten intelligenter zu verarbeiten und den Nutzern relevante Werbung und Produktempfehlungen anzubieten. 

Video Commerce

Videomarketing ist eine effektive Methode, um Produkte zu vermarkten. Fast 66% der Käufer/innen ziehen Videos dem Lesen von Produktbeschreibungen vor. Da immer mehr Käufer/innen Videoinhalte nachfragen, werden gebrandete Social Videos von Marken, Unboxing-Videos, Tutorials, Rezensionen und Erklärungen eine wichtige Rolle im Marketing spielen.

Second Hand und Gebrauchtwaren

In den letzten Jahren haben Einzelhändler, die mit neuen Produkten handeln, wie Ikea und Zalando, damit begonnen, gebrauchte Artikel auf ihren Websites anzubieten. Sogar Elektronikunternehmen wie Best Buy und Apple haben es Nutzern ermöglicht, in ihren Geschäften gebrauchte Produkte zu kaufen. Wenn mehr Mainstream-Marken diesen Trend aufgreifen, können die Verbraucher/innen aus einem größeren Angebot an Upcycling-Produkten wählen.

Wie kann die Nutzung von D2C Trends und Dein Geschäft verändern?

Jeder Kunde erwartet einen Gegenwert für sein Geld. Deshalb sollten Unternehmen immer nach Möglichkeiten suchen, das Einkaufserlebnis ihrer Kunden unvergesslich zu machen. Ein Blick auf Marktforschung, Trends und Prognosen kann dir dabei helfen, Dein E-Commerce-Geschäft zu skalieren.

Der E-Commerce wird bleiben. Wenn Du aktuelle Trends und Best Practices aufgreifst, wie z. B. den Einsatz von Chatbots und den Verkauf über soziale Medien, kannst Du Deiner Konkurrenz einen Schritt voraus sein. Langfristig verbessert dies Deine digitale Präsenz, steigert den Umsatz, schafft ein besseres Kundenerlebnis, hebt Deine Website von anderen ab und führt zu Geschäftswachstum.

Mach Dein Fulfillment einfach und erfolgreich

Rückruf vereinbaren

Wir melden uns zeitnah zurück.
Fulfillment Anfrage gesendet

Vielen Dank für Deine Anfrage.

In wenigen Minuten erhältst Du eine E-Mail mit weiteren Informationen.
Wusstest Du schon? Du erhältst bei uns, unabhängig von Deiner Versandmenge, einen persönlichen Ansprechpartner. Diese Person arbeitet direkt vor Ort im Lager und ist mit Deiner Ware und dem Prozess bestens vertraut.