Was ist eine Backorder? Der Guide 2023 für Onlinehändler

Was ist eine Backorder? Backorder Deutsch

Verzeichnis

Diese Guide erläutert dir das Thema Backorders im E-Commerce. Backorders sind ein Ärgernis in unserer „Ich-muss-es-jetzt-haben“-Welt. Gerade wenn du bereit bist, deine Kreditkarte herauszuholen, erfährst du, dass ein Artikel nicht auf Lager ist und du ihn nicht sofort erhalten kannst. Stockouts enttäuschen Kunden und Marken gleichermaßen. Glücklicherweise sorgt der Verkauf von Produkten auf Vorrat für zufriedene Abnehmer und steigende Umsätze.

Um Produkte zu verkaufen, müssen sie vorrätig sein, richtig? Nun, nicht unbedingt.

Wenn du einen E-Commerce-Shop betreibst, kannst du das Bestandsmanagement und das Kundenerlebnis verbessern, indem du Backorders reduzierst oder angemessen damit umgehst? 

Für Einzelhändler ist es wichtig, ein effizientes Lagersystem zu haben, um versehentliche Rückstände zu reduzieren und sie besser vorauszusehen. Die Vorbereitung eines effektiven Rückstandprozesses kann einem Unternehmen helfen, seinen Umsatz zu steigern und die Begeisterung der Käufer für seine Produkte aufrechtzuerhalten. 

Wir werden dich durch all das und mehr in diesem Artikel führen.

Was bedeutet Backorder?

Was ist Backorder? Im E-Commerce ist eine Backorder eine Bestellung für einen Artikel, der derzeit nicht im Bestand ist. Wenn ein Produkt nicht vorrätig ist, aber noch zum Kauf angeboten wird, handelt es sich um eine Backorder. Interessenten, die rückständige Produkte kaufen, müssen länger warten, bis sie das Produkt erhalten.

Wie lange der Empfänger warten muss, hängt davon ab, wo in der Lieferkette der Engpass auftritt. Wenn der Fehlbestand vom Hersteller stammt, kann die Wartezeit für den Verbraucher erheblich sein und die Kundenzufriedenheit beeinträchtigen. Eine genaue Bestandsverwaltung und Kommunikation in der gesamten Lieferkette kann die Notwendigkeit von Lieferrückständen verringern und die Kundenloyalität erhöhen.

Ein Lieferrückstand ist eine Art von Lagerbestand, bei dem Markenunternehmen vorübergehend nicht vorrätige Produkte mit dem Versprechen verkaufen, die Bestellung zu erfüllen, sobald der Bestand wieder aufgefüllt ist.

Durch den Verkauf auf Nachbestellung können Unternehmen den Cashflow aufrechterhalten, wenn es zu Lieferengpässen kommt. Das soll nicht heißen, dass Bestandsmanagement nicht wichtig ist (das ist es). Es bedeutet nur, dass Einzelhändler keine Artikel vorrätig haben müssen, um sie zu verkaufen, besonders wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Ein Artikel auf Backorder ist ein Produkt, das nicht verfügbar ist, aber zu einem bestimmten Datum geliefert wird, sobald es wieder verfügbar ist. Unternehmen verkaufen oft Produkte auf Backorder, mit der Garantie, sie an den Käufer zu versenden, sobald ihr Lagerbestand aufgefüllt ist.

Ein Artikel auf Backorder zu setzen bedeutet, dass der Käufer den Artikel jetzt kaufen und zu einem späteren Zeitpunkt erhalten kann, wenn der Artikel wieder im Bestand ist. Wenn eine Bestellung einen Backordered-Artikel enthält, kann sie nicht sofort verpackt und versendet werden, da zu diesem Zeitpunkt kein physischer Bestand vorhanden ist. Wenn es andere Artikel in derselben Bestellung gibt, die vorrätig sind, kann die Bestellung aufgeteilt und zu unterschiedlichen Zeiten versendet werden, wobei die Backordered-Artikel zu einem späteren Zeitpunkt versendet werden.

Wie funktionieren Backorders?

Idealerweise wird ein Unternehmen immer genügend Vorrat haben, um die Kundennachfrage zu befriedigen. Wenn ein Käufer eine Bestellung für einen bestimmten Artikel aufgibt, wird ein Unternehmen so viele Einheiten dieses bestimmten Artikels auswählen, einpacken und an den Kunden in der bestellten Anzahl versenden. 

Leider kann ein Unternehmen aus verschiedenen Gründen manchmal einen bestimmten Lagerbestand nicht mehr aufrechterhalten. Wenn dies geschieht, bestellt das Unternehmen in der Regel mehr Lagerbestand von seinem Lieferanten oder Hersteller. In der Zwischenzeit bleibt das Produktlisting auf der Website des Unternehmens.

Während des Wartens auf die Ankunft des Lagerbestands vom Hersteller oder Lieferanten kann ein Kunde eine Bestellung für das Produkt aufgeben. Diese Bestellung wird als Backorder bezeichnet, weil das Produkt zum Zeitpunkt der Bestellung nicht auf Lager ist, aber die Bestellung des Kunden letztlich erfüllt und an ihn versendet wird. Der einzige Haken ist, dass der Kunde warten muss, bis die Lieferung des Lagerbestands vom Hersteller oder Lieferanten des Unternehmens eintrifft.

Nachbestellung vs. nicht auf Lager

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sind Nachbestellungen in der Regel besser, als keine Ware verfügbar zu haben, da das Unternehmen so immer noch Einnahmen aus der Kundennachfrage erzielen kann. Außerdem sind Nachbestellungen in der Regel kostengünstiger als zusätzliche Lagerbestände, um Ausfälle zu vermeiden, da die Kosten für die Lagerhaltung in der Regel höher sind als die Kosten für entgangene Umsätze.

Wenn du allerdings nicht sorgfältig mit den Erwartungen deiner Käuferschaft umgehst, kann es sein, dass sie mit einem Lieferrückstand nicht zufrieden sind. Deshalb ist es wichtig, dass du sie so gut wie möglich informierst, damit sie wissen, was auf sie zukommt, und entscheiden können, ob sie auf das Produkt warten oder sich für eine andere Option entscheiden wollen.

Was ist eine SKU? Artikelnummern verstehen und im E-Commerce nutzen

Die wichtigsten Ursachen für Auftragsrückstände

Fehlbestände sind die Hauptursache für rückständige Bestellungen. Wenn du aber verstehst, welche Faktoren zu Lieferausfällen führen, kannst du besser verstehen, was Lieferrückstände auslöst (und eine bessere Bestandskontrolle erreichen).

Im Allgemeinen führen Unterbrechungen der Lieferkette, Schwankungen in der Kundennachfrage, niedrige Sicherheitsbestände und Systemfehler dazu, dass Marken nicht mehr vorrätig sind und mit Lieferrückständen verkauft werden.

Unterbrechungen der Lieferkette durch die Pandemie. Vor der Pandemie kam es stellenweise zu Unterbrechungen der Lieferkette. Sie betrafen aber meist nur einzelne Glieder der Kette.

Mit der fortschreitenden Globalisierung sind die Lieferketten so eng miteinander verknüpft,  dass bei Ausfall eines Gliedes die gesamte Kette unterbrochen wird. Unter dem Druck der Pandemie sind daher Lieferengpässe und Auftragsrückstände immer häufiger geworden. Tatsächlich berichten 72 % der Führungskräfte in der Lieferkette, dass sie unter den negativen Auswirkungen des durch die Pandemie verursachten Chaos leiden.

Am bemerkenswertesten ist vielleicht, dass die Überlastung der Häfen von Los Angeles und Long Beach im Jahr 2021 schätzungsweise 45 bis 90 Mrd. USD an Handelsvolumen kostete. Aber die Überlastung der Häfen ist nicht das einzige Glied, das zerbrach:

Rohstoffe sind teurer und weniger leicht verfügbar. Aufgrund des anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikts sind die Transportwege in Europa auf See, auf der Schiene und in der Luft ein einziges Chaos.

Zu Beginn der Pandemie waren viele Schiffscontainer nicht verfügbar, und viele standen wochenlang in den Häfen. Massive Engpässe bei Lkw-Fahrern, Lastwagen, Lagerraum und Lagerarbeitern machen die Kette nur noch enger.

Infolgedessen haben Einzelhandelsunternehmen etwa dreimal so lange Lieferzeiten wie der Durchschnitt, da die Produkte in der Lieferkette aufgehalten werden. Und wenn Marken nicht über die Waren des Angebots verfügen, um diese längeren Wartezeiten auszugleichen, gehen Bestände zur Neige.

Plötzliche Veränderung der Nachfrage. Eine ungewöhnliche oder plötzliche Änderung der Nachfrage ist der häufigste Grund für Auftragsrückstände. Dafür gibt es viele Gründe, wie z. B. ein Tweet oder die Empfehlung eines Prominenten, der das Produkt unterstützt.

Aber auch wenn du einen Anstieg der Nachfrage erwartest, kann es sein, dass du deine Lagerbestände unterschätzt hast. Vielleicht hast du zum Beispiel vor kurzem einen neuen Marketingkanal erschlossen, der deine geschätzten Leads verdoppelt hat.

Wenn du eine solide Bestandskontrolle durchgeführt hast, sind deine Bestände wahrscheinlich optimal für den normalen Absatz. Aber diese Bestände können durch überraschende Ereignisse durcheinander gebracht werden. Leider lassen sich solche plötzlichen Nachfrage-Schübe nur schwer vorhersagen, was zu Lieferrückständen führen kann.

Probleme in der Lieferkette. Ein Auftragsrückstand kann das Ergebnis von Problemen in deiner Lieferkette wie durch Covid sein. Es kann sein, dass deine Lieferkette nicht mit einem plötzlichen Anstieg der Nachfrage nach Rohstoffen gerechnet hat. Das kann zu Problemen bei der Belieferung von Lieferanten führen, was wiederum einen Produktionsrückgang zur Folge hat. Oft sind Probleme in der Lieferkette aber auch darauf zurückzuführen, dass die einzelnen Komponenten nicht richtig miteinander kommunizieren.

Ein Fehler von jemandem, der in der Kette nachgelagert ist, kann einen Welleneffekt auslösen, der sich verstärkt, wenn er dich erreicht. Angenommen, du (der Einzelhändler) hast bei deinem Großhändler eine bestimmte Menge an Beständen angefordert. Wenn der Großhändler besonders vorsichtig ist, bestellt er vielleicht weniger, als du ihm empfohlen hast, nur um auf der sicheren Seite zu sein.

Dieser “Ripple-Effekt” setzt sich vom Großhändler bis zum Hersteller fort. Wenn du dann endlich bestellst, bekommst du nur einen Bruchteil dessen, was du bestellt hast. Das führt zu geringeren Beständen und möglicherweise zu Lieferrückständen.

Menschliche Fehler. Ein Mitarbeiter kann eine Bestellung als Rückstand verbuchen, obwohl der Artikel verfügbar ist. Oder, noch schlimmer, ein Einzelhändler akzeptiert eine Backorder, obwohl der Artikel nicht mehr auf Lager ist. Dies kann durch einen Fehler oder durch eine Verzögerung bei der Aktualisierung des Bestands geschehen.

Unzureichender Sicherheitsbestand. Selbst für den Fall, dass die Lieferkette versagt, haben die meisten Unternehmen eine Versicherungspolice, um zu verhindern, dass die Ware nicht mehr vorrätig ist. Dieser sogenannte Sicherheitsbestand ist ein Überschuss an Vorräten, der als Puffer für Notfälle dient. Bei steigender Nachfrage oder geringem Angebot kann der Sicherheitsbestand helfen, deine Lieferfähigkeit zu erhalten. Wenn du jedoch nicht genau abschätzt, wie viel Sicherheitsbestand du benötigst, kann es auch hier zu Lieferrückständen kommen.

Probleme bei der Lagerverwaltung. Die Lagerverwaltung bezieht sich auf alle Prozesse und Informationen, die mit dem täglichen Lagerbetrieb zu tun haben. Ein Fehler in einem Bestandsverwaltungssystem kann ungenaue Daten liefern, oder eine Panne bei der Dateneingabe kann dazu führen, dass die Bestände falsch gezählt oder verlegt werden.

Vorteile und Nachteile von Backorders

Vorteile

Auch wenn Lieferrückstände lästig sind, gibt es einige Vorteile. Hier sind ein paar Vorteile für E-Commerce-Unternehmen, die auf rückständige Bestellungen setzen. 

1. Mehr Lagerplatz. Im Gegensatz zu anderen Beständen (die wochenlang in den Regalen liegen können), kann der nachbestellte Bestand sofort nach Eingang in deinem Lager kommissioniert und verpackt werden. Dadurch wird die Regalfläche frei, die du nutzen kannst, um mehr von anderen beliebten Produkten zu lagern und weitere Rückstände zu vermeiden. 

2. Geringere Lagerhaltungskosten. Da du täglich weniger Bestände verwalten musst, kannst du deine Lagerkosten vorübergehend senken. Abhängig von deinem Lagermodell kannst du die Kosten für die Lagerhaltung und die Abwicklungskosten senken – zumindest so lange, bis dein Bestand eintrifft. Bei Fulfillment-Dienstleistungen wird generell nach dem belegten Platz oder Raum berechnet.

3. Höhere Produktnachfrage. Wenn Kunden sehen, dass ein Artikel im Rückstand ist, kann dies dem Interessenten  signalisieren, dass das Produkt beliebt und damit noch begehrter ist. Infolgedessen kann es sein, dass du eine höhere Nachfrage und einen höheren Absatz für nachbestellte Produkte verzeichnest.

4. Erhöhter Cashflow. Wenn ein Kunde einen Nachorder abschließt, bringt er sofort Liquidität ein, was für manche Unternehmen hilfreich sein kann. Da weniger Kapital im Lagerbestand gebunden ist, hat dein Unternehmen außerdem mehr Geld, das es anderweitig einsetzen kann.

Billbee Fulfillment und Logistik. Erfolg mit dem passenden Partner für Billbee Nutzer

Nachteile

Trotz einiger Vorteile tun die meisten E-Commerce-Unternehmen ihr Bestes, um rückständige Bestellungen zu vermeiden, da sie einige wichtige Probleme für Unternehmen mit sich bringen. Hier sind einige Gründe, warum Lieferrückstände für dein Unternehmen schädlich sein können. 

1. Umsatzeinbußen. Wenn du siehst, dass ein Artikel im Rückstand ist, kann das zwar einige Kunden zum Kauf animieren, aber andere Kunden können davon abgeschreckt werden. Da moderne E-Commerce-Kunden an den 2-Tage-Versand gewöhnt sind, sind sie vielleicht nicht bereit, darauf zu warten, dass der Artikel wieder vorrätig ist. Sie könnten sich stattdessen an die Konkurrenz wenden, wodurch deinem Unternehmen  potenzielle Einnahmen entgehen. 

2. Verlust von Kunden. Wenn Kunden ständig mit Lieferrückständen zu kämpfen haben, können sie leicht frustriert werden. Weil sie es leid sind, die Website deines Unternehmens zu besuchen, nur um festzustellen, dass die gewünschten Artikel nicht verfügbar sind, hören sie vielleicht ganz auf, deine Website zu besuchen. Dadurch verlierst du nicht nur Kunden, sondern es kostet dich auch Zeit, Mühe und Geld, sie wieder neu anzuwerben (und all die potenziellen Umsätze, die sie in Zukunft hätten machen können). 

3. Erhöhter Einsatz von Ressourcen. Wenn es zu Lieferrückständen kommt, muss ein Unternehmen fast immer zusätzliche Ressourcen aufwenden, um den Fehler zu korrigieren. Zum Beispiel muss ein Unternehmen mehr Energie aufwenden, um die Kunden darüber zu informieren, dass ihre Einkäufe im Rückstand sind, es kann dafür bezahlen, eine Lieferung von seinem Lieferanten oder Hersteller zu beschleunigen, um stornierte Bestellungen zu vermeiden, oder es sind mehr Arbeitsstunden  nötig, um die Kundenbestellungen zu erfüllen und zu versenden, sobald der Bestand wieder verfügbar ist.

Durchschnittlicher Lagerbestand: Effizientere Bestandsplanung für E-Commerce Händler

Tipps um Backorders zu vermeiden

Manchmal werden Lieferrückstände nicht absichtlich verursacht, sondern sind das Ergebnis einer falschen Planung. Wenn dein Unternehmen Probleme mit Lieferrückständen hat und diese sich negativ auf deinen Umsatz und deine Umschlagshäufigkeit auswirken, gibt es ein paar Möglichkeiten, wie du das Problem vermeiden kannst.

Angemessener Sicherheitsbestand. Der Sicherheitsbestand ist der Bestand, der als Puffer für den Fall gekauft wird, dass die Nachfrage plötzlich steigt. Dieser Bestand liegt im Warehouse und wird abgerufen, wenn der normale Bestand ausverkauft ist. So wird sichergestellt, dass deine Kunden die von dir angebotenen Artikel immer kaufen können, ohne warten zu müssen. Ein Spezialist für Auftragsmanagement, der den Bestand regelmäßig überprüft, ist eine vielversprechende Möglichkeit, um sicherzustellen, dass die Lagerbestände regelmäßig kontrolliert werden.

Nachfrageprognose. Bei der Nachfrageprognose werden historische Daten und Trends genutzt, um zukünftige Verkäufe und die Nachfrage vorherzusagen. Ein Unternehmen, das über ausreichende Daten zu seinen Verkäufen und Bestandstrends verfügt, kann Muster erkennen, die es ihm ermöglichen, den Bestand in angemessener Höhe zu bestellen. Dies ist mit einer Software für die Bestandsverwaltung leicht möglich. Du solltest auch einplanen, wie viele Tage die Produkte voraussichtlich wieder vorrätig werden und ob dein Lieferant eine Mindestbestellmenge (MOQ) verlangt.

Mehrere Lieferanten. Für den Fall, dass dein Hauptlieferant nicht verfügbar ist, hast du immer Ersatzlieferanten, die einspringen können. Wenn du mehrere Lieferanten hast, gibt es auch Wettbewerb und einen Anreiz für jeden Lieferanten, seine Preise und Leistungen zu verbessern.

Management der Vorlaufzeit. Die Vorlaufzeit deines Lieferanten ist die Zeit, die du benötigst, um ein Produkt von deinem Lieferanten zu erhalten. Diese Zeit kann von verschiedenen Faktoren abhängen, z. B. davon, wie lange dein Lieferant braucht, um die Rohstoffe zu beschaffen, wie lange er benötigt, um das Produkt herzustellen, und wie lange die Produktprüfung dauert.

Sprich dich mit deinen Lieferanten ab, um Wege zu finden, die Vorlaufzeit zu verkürzen. Vor allem, wenn du feststellst, dass sie dazu neigen, ihre Produkte später als erwartet zu liefern (sie sagen zum Beispiel, dass sie vier Wochen benötigen, aber in Wirklichkeit brauchen sie sechs Wochen), solltest du Gespräche über bessere Lieferzeiten führen. Vielleicht gibt es effizientere Wege, wie beide Parteien arbeiten und die Anforderungen besser erfüllen können.

Partnerschaft mit einem 3PL Fulfillment Anbieter. Ein externer Logistikdienstleister (3PL) kann deine Kundenerfahrung verbessern, indem er die Abwicklung der Logistik und rückständige Bestellungen beschleunigt. Er kann Lösungen anbieten, die dafür sorgen, dass deine Backordern reibungslos durch die Lieferkette laufen. Wenn ein rückständiges Produkt in einem Fulfillment Center eintrifft, beschleunigt das Lagerverwaltungssystem die Abwicklung. Anstatt das Produkt wie andere Lagerprodukte in die Regale zu stellen, wird es sofort zum Versand Dock gebracht. Bevor du Produkte, die nicht mehr vorrätig sind, zum Kauf anbietest, solltest du dich an einen 3PL wenden, der in der Lage ist, rückständige Bestellungen zu verwalten und zu bearbeiten.

Was ist der Average Order Value? AOV 2023 optimieren und steigern

Verliere deine Kunden nicht durch Lieferrückstände

Backorder Logistik. Kunden wechseln schneller auf die Website eines Konkurrenten, wenn sie auf etwas stoßen, das ihnen nicht gefällt (teurer Versand, lange Lieferzeiten, nicht vorrätige Artikel und andere Gründe für den Abbruch des Warenkorbs). Damit riskierst du nicht nur die Bestellung deines Kunden, sondern auch den erneuten Zugriff auf deine Webseite.

Informiere sie. Informiere deine Kunden nicht nur darüber, dass ein Artikel ausverkauft ist, sondern gib auch an, wann er voraussichtlich wieder verfügbar sein wird. Kommunikation ist das A und O, und die Produktseite ist der richtige Ort, um dies zu tun. Lass deine Kunden nicht weiter auf deiner Website einkaufen, nur um dann festzustellen, dass sie das Produkt nicht kaufen können, wenn sie zur Kasse gehen wollen. 

Gib überschaubare Lieferzeiten an. Gib eine voraussichtliche Ankunftszeit für deine Produkte an, damit deine Kunden nicht im Ungewissen gelassen werden. 

Richte eine E-Mail-Liste ein. Erfasse auf der Produktseite die E-Mail-Adressen derjenigen, die benachrichtigt werden möchten, sobald das Produkt wieder auf Lager ist. Wenn du diese Absicht mithilfe des Knappheitsprinzips einfängst (dieser Artikel ist ausverkauft – er geht schnell weg!), ist das eine große Chance, Spannung aufzubauen und ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen, sobald das Produkt wieder verfügbar ist.

Versende E-Mails, sobald das Produkt wieder verfügbar ist. Das Wichtigste an einer E-Mail-Liste ist es, die richtige Nachricht zu senden. Verschicke E-Mails manuell oder mit einem System an alle interessierten Kunden, sobald die Ware wieder verfügbar ist und du die Bestellungen von Kunden, die bereits bezahlt haben, erfüllt hast. Hier sind einige weitere Ideen, wie du deine Kunden per E-Mail binden kannst. 

Fazit

Nachbestellungen sind relativ einfach, wenn es sich um einen einzelnen Artikel handelt, der nicht mehr vorrätig ist. Wenn du aber mehrere Produkte auf Lager hast oder dich auf Backordering als Strategie verlässt, musst du in der Lage sein, jede Bestellung mit dem richtigen Kundenauftrag abzugleichen, bevor du mit der Auftragsabwicklung beginnst.

Um die eingehenden Artikel und die ausgehenden Verkäufe gleichzeitig zu verwalten, ist es hilfreich, ein Bestandsverwaltungssystem zu haben, das die Bestellungen und Verkäufe für dich abgleichen kann. Eine backorder hilft dir, deinen Kundenstamm zu halten und sicherzustellen, dass deine Verkäufe auch dann gut laufen, wenn du nicht viel auf Lager hast.

Außerdem profitiert dein Unternehmen davon, weil du Kosten und Abfall reduzierst, den Wert deiner Produkte steigerst und individuelle Bestellungen anbieten kannst. Mit einem guten Kundenservice und einem effizienten Bestandsverwaltungssystem kannst du Backordering zu einer erfolgreichen Strategie für dein Unternehmen machen.

FAQ

Wie lange dauert die Nachbestellung?

Wie lange die Nachbestellung dauert, hängt vom Unternehmen ab. Vor der Pandemie benötigte eine Marke im Durchschnitt 2 Wochen, um eine zurückgestellte Artikelgruppe wiederzubeschaffen. Aufgrund der anhaltenden Unterbrechungen der Lieferkette dauert es jetzt im Durchschnitt 6 Wochen.

Was ist der Unterschied zwischen Rückstand und Vorbestellung?

Wenn ein Artikel im Rückstand ist, war das Produkt früher verfügbar, ist aber zurzeit nicht vorrätig, ein vorbestellter Artikel ist noch nicht produziert oder auf den Markt gebracht worden. Manchmal geben Marken jedoch einen Artikel, der wieder auf Lager ist, als Vorbestellung aus, um einen Hype zu erzeugen und den Verkauf anzukurbeln.

Was ist der Unterschied zwischen Rückstand und nicht auf Lager?

Der Begriff “nicht auf Lager” beschreibt ausverkaufte Produkte ohne festes Nachlieferungsdatum. Artikel im Rückstand sind nicht verfügbar, haben aber ein geplantes Wiederbeschaffungsdatum.

Was ist Backordered?

Was bedeutet Backordered? Backorder im E-Commerce bedeutet, dass ein Produkt vorübergehend nicht auf Lager ist, aber bald verfügbar sein wird. Käufer können solche Produkte vorbestellen, um sie direkt nach Eintreffen zu erhalten. Händler können davon profitieren, diese Option anzubieten, weil sie Verkäufe trotz Lieferengpässen ermöglichen. 

Was bedeutet Backorder?

Was ist Backorder? Backorder Deutsch. Ein Lieferrückstand (Backorder) ist eine Bestellung für eine Ware oder Dienstleistung, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht erfüllt werden kann, weil das Angebot nicht ausreicht. Es kann sein, dass der Artikel nicht im Bestand des Unternehmens ist, sondern sich noch in der Produktion befindet, oder dass das Unternehmen noch mehr von diesem Produkt herstellen muss.

Was ist ein Stockout?

Was bedeutet Stockout? Ein Stockout im E-Commerce tritt auf, wenn ein Produkt ausverkauft ist und nicht mehr bestellt werden kann. Das ist ärgerlich für Kunden und Händler! Um Enttäuschungen zu vermeiden, arbeite daran, dein Lager gut gefüllt zu halten. Wenn du als Käufer auf ein Stockout stößt, sei wachsam und schnell, um dein Wunschprodukt zu ergattern, sobald es wieder verfügbar ist!

Verzeichnis

Rückruf vereinbaren

Wir melden uns zeitnah zurück.
Fulfillment Anfrage gesendet

Vielen Dank!

Eine E-Mail ist auf dem Weg zu dir und sollte in wenigen Minuten in deiner Inbox erscheinen.
Wusstest du schon? Bei uns erhältst du einen persönlichen Ansprechpartner, vor Ort im Lager, welcher mit deiner Ware bestens vertraut ist. Schreibe eine Nachricht, ruf an oder komm direkt vorbei.